Reduzieren Sie das Risiko von MI und Schlaganfall bei CVD-Patienten / Repatha® (Evolocumab)

Kontraindikation: Repatha® ist kontraindiziert bei Patienten mit einer schweren Überempfindlichkeitsreaktion auf Repatha® in der Vorgeschichte. Bei Patienten, die mit Repatha® behandelt wurden, traten schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Angioödeme auf.Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria) wurden bei mit Repatha® behandelten Patienten berichtet, einschließlich einiger, die zum Absetzen der Therapie führten. Wenn Anzeichen oder Symptome schwerwiegender allergischer Reaktionen auftreten, brechen Sie die Behandlung mit Repatha® ab, behandeln Sie sie gemäß dem Standard der Pflege und überwachen Sie sie, bis die Anzeichen und Symptome abgeklungen sind.

Nebenwirkungen bei primärer Hyperlipidämie (einschließlich HeFH): Die häufigsten Nebenwirkungen (>5% der mit Repatha® behandelten Patienten und häufiger als Placebo) waren: Nasopharyngitis, Infektion der oberen Atemwege, Influenza, Rückenschmerzen und Reaktionen an der Injektionsstelle.

Aus einem Pool der 52-wöchigen Studie und sieben 12-wöchigen Studien: Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle traten bei 3,2% der mit Repatha® behandelten bzw. bei 3,0% der mit Placebo behandelten Patienten auf. Die häufigsten Reaktionen an der Injektionsstelle waren Erythem, Schmerzen und Blutergüsse.

Unter den 16.676 Patienten ohne Diabetes mellitus zu Studienbeginn betrug die Inzidenz eines neu auftretenden Diabetes mellitus während der Studie 8,1% bei Patienten, die Repatha® zugewiesen wurden, verglichen mit 7,7% bei Patienten, die Placebo zugewiesen wurden.

Immunogenität: Repatha® ist ein humaner monoklonaler Antikörper. Wie bei allen therapeutischen Proteinen besteht auch bei Repatha® das Potenzial zur Immunogenität.

Bitte beachten Sie die vollständigen Verschreibungsinformationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.